Visitenkarten – Was ist bei der Gestaltung zu beachten?

 Eine Visitenkarte ist an eine spezielle Zielgruppe gerichtet. Denn mit Ihrer Dienstleistung wollen Sie in den meisten Fällen nicht jeden Menschen auf diesem Planeten ansprechen. Es gibt eine bestimmte Gruppe von Menschen, die sich ganz besonders für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung interessieren. Genau diese Menschen gilt es anzusprechen.
Dazu ist der erste Schritt sich zu überlegen, wen Sie denn überhaupt mit Ihrer Visitenkarte erreichen wollen. Auf der Zielgruppe basierend ist es nun wichtig, die Gestaltung fortzuführen.

Zeigen Sie, wer Sie sind:

Besonders wichtig bei der Gestaltung Ihrer Visitenkarte ist die Verbindung zu Ihnen und Ihrem Betrieb. Verstecken Sie sich nicht, zeigen Sie der Welt, wer Sie sind und was Sie anbieten! Die Visitenkarte ist häufig der erste Kontakt zu einem potentiellen Kunden. Dieser muss direkt wissen, um wen es sich handelt. Also darf niemals vergessen werden, Ihr Logo auf Ihrer Visitenkarte zu platzieren. Recht schnell wird der Betrachter erkennen, um was es sich bei Ihnen handelt. Die Geschäftskarte muss individuell auf Sie und Ihr Unternehmen zugeschnitten werden, damit es authentisch wirkt und den gewünschten Erfolg erzielt. Es gibt bestimmte Felder, in denen die Gestaltungsmöglichkeiten endlos sind. Sowohl schlicht, als auch knallbunt. Doch nicht bei allen Berufen ist das so. Beispielsweise bei einem Anwalt würde es schnell einen unseriösen Eindruck übermitteln, wenn die Visitenkarte ein quitschbuntes Design hat. Das heißt aber nicht, dass Sie hier keine Gestaltungsfreiheiten haben. Denn auch eine schlichte Visitenkarte kann individuell und besonders gestaltet werden.

Die richtige Vorgehensweise:

Wichtig ist es, sich ein gutes Konzept für die Visitenkarte zu überlegen. Denn diese sollte nicht nur zu Ihnen, sondern im besten Falle auch zu Ihren anderen Geschäftsunterlagen. Ein einheitliches Erscheinungsbild vermittelt dem Betrachter vertrauen. Im Allgemeinen ist Ihr Auftritt durch die verschiedenen Komponenten sehr wichtig. Internetseite, Briefbogen, Visitenkarten und alle anderen Produkte zur Bewerbung Ihres Produktes oder Ihrer Dienstleistung sollten einer Strategie folgen. Dabei darf das Logo gewiss nicht außen vor gelassen werden. Für den vollen Erfolg raten wir ein einheitliches Konzept in Form, Farbe und Stil.

Die technischen Details:

Die Gestaltung kann nicht begonnen werden, wenn nicht im Vorfeld ein paar Dinge festgelegt werden. Die Größe und das Format. Eine normale Visitenkarte hat eine Größe von 84x55mm. Die Form kann allerdings verändert werden. Wer sagt denn, dass sie unbedingt eine rechteckige Visitenkarte benötigen? Egal für welche Form oder welches Format Sie sich entscheiden, es sollte stets darauf geachtet werden, dass Ihre Visitenkarte transportabel bleibt. Dies bedeutet, dass sie in das Kartenfach eines Portemonnaies passt. Wenn die Karte zu unhandlich ist kann es passieren, dass sie nicht mitgenommen, sondern weggeschmissen wird, was definitiv der falsche Weg ist. Denn Ihr Ziel sollte sein, dass so viele Menschen wie möglich Ihre Visitenkarte behalten und sich bei Ihnen melden, wenn Ihre Dienstleistung oder Ihr Produkt benötigt wird.
Auch die Ausrichtung spielt hierbei eine große Rolle. Das Design kann nicht festgelegt werden, wenn Sie sich nicht entschieden haben, ob es sich um eine horizontale oder eine vertikale Ausrichtung handeln soll. Die horizontalte Ausrichtung ist das, was wir als „normal“ bezeichnen. Obwohl vertikale Visitenkarten mittlerweile ebenfalls häufig verwendet werden, fallen sie doch noch häufiger ins Auge.
Von den zwei Punkten abgesehen spielt die Materialwahl ebenfalls eine große Rolle. Die Möglichkeiten sind nahezu unendlich. Angefangen bei Papier, über Holz bis hin zu Schiefer ist heutzutage alles offen. Das Material, die Dicke, die Beschichtung und andere Besonderheiten spielen natürlich eine Rolle bei den Kosten. Für das kleine Budget ist von einer großen Auflage von Schiefer-Visitenkarten eher abzuraten.

Die Gestaltung

Das Herzstück Ihrer Visitenkarte ist die Gestaltung. Diese sagt das meiste über Sie aus und muss punktgenau sitzen, damit Sie Ihr Ziel erreichen. Abgesehen von der allgemeinen Gestaltung mit Gestaltungsmitteln und Bildern sollten folgende Punkte besonders beachtet werden:

1. Blickführung:

Welches Element soll als erstes auffallen und in welcher Reihenfolge sollen die Informationen erfasst werden? Namen sind, ganz klar, eine der Informationen, die besonders hervorgehoben werden müssen.

2. Schrift:

– Schriftgröße: Hierbei ist die Lesbarkeit wichtig, weswegen sie eine Mindestgröße von 8pt benötigt.
Allerdings sollte man hierbei nicht zu vorsichtig sein – denn auch 8pt können für Menschen mit eingeschränkter Sehstärke schwer zu lesen sein.-Schriftarten: Für ein einheitliches und strukturiertes Schriftbild sollten keinesfalls mehr als zwei
Schriftarten verwendet werden. Wichtig hierbei ist zu beachten, dass sie keine Schrift nehmen, die der Schrift in Ihrem Logo ähneln. Zu empfehlen ist entweder die gleiche Schrift oder eine, mit einem großen Kontrast zu der im Logo gewählten Schrift. Wenn Sie eine lineare Schrift in Ihrem Logo gewählt haben und eine andere lineare Schrift für die anderen Daten auf Ihrer Karte wählen, wirkt es schnell unprofessionell und unschön. Auf die Schriftwirkung sollte auch stets geachtet werden. Serifen-Schriften neigen zum Beispiel dazu klassisch zu wirken.

– Schriftschnitte: Auch bei den Schriftschnitten sollten Sie sich auf zwei Stück beschränken. Dies ist aufgrund der großen Auswahl häufig nicht so einfach. Ob Light, Regular, Semi-Bold, Bold, Black, Heavy oder Italic, es gibt viele Möglichkeiten. Woher weiß man denn, was die beste Auswahl ist? Diese Frage ist aufgrund der vielen verschiedenen Geschmäcker nicht einfach zu beantworten. Doch im Allgemeinen gilt: Das, was lesbar ist. Grundsätzlich ist zu empfehlen als Hauptschnitt Regular zu wählen. Wichtige Informationen können Sie durch einen dickeren oder einen schrägen Schriftschnitt hervorheben.

– Schriftfarbe: Auf einer Visitenkarte ist nur wenig Platz, weswegen die Schrift allgemein sehr klein ist. Zu beachten gilt die Lesbarkeit, sowohl bei der Größe, als auch bei der Farbe. Helle Farben sind auf hellem Untergrund nahezu nicht zu lesen. Keine Farbe ist besser lesbar als Schwarz, weswegen diese am häufigsten verwendet wird. Dennoch können Sie sich auch für andere dunkle Farben verwenden; zum Beispiel Dunkelgrün oder Dunkelblau. Grau ist jedoch auch immer eine sehr gute Wahl, welche Ihre Visitenkarte edel und hochwertig erscheinen lässt. Hierbei müssen Sie genau darauf achten, dass die Schrift richtig eingebettet und gerastert wird um keine unschönen Abstufungen zu bekommen.

Raumteilung und Flächennutzung

Auf Ihre Visitenkarte müssen einige Informationen Ihren Platz finden. Doch was genau gehört auf die Vorder- und was auf die Rückseite? Welche Seite vorne und welche Seite hinten sein soll, ist ganz davon abhängig, wie Sie Ihre Karte gestalten wollen. Wollen Sie auf der eine Seite ein Bild oder eine Illustration haben? Sehr schön. Gerne gesehen werden Bilder, auf denen das Logo in negativ gesetzte wird. Dies eignet sich sehr gut für die Rückseite. Auf die Vorderseite müssen dann aber alle andere Informationen; Name, Unternehmen, Stellenbezeichnung und Kontaktinformationen. Dies muss alles gut auf den kleinen Seiten platziert werden. Grundsätzlich gilt: Entweder alle Achsen genau ausrichten oder gar nicht!

Die kleinen Besonderheiten

Es gibt eine Sache, abgesehen von Design, die Ihre Visitenkarte besonders hervorstechen lässt. Diese Besonderheiten sind spezielle Beschichtungen, die Ihrer Karte den speziellen Touch geben. Dabei sollten Sie beachten, dass Sie es nicht übertreiben. Maximal zwei Dinge sollten hervorgehoben werden, keinesfalls mehr. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, Ihrer Karte etwas besonderes zu verleihen. Egal ob Folienprägung, UV-Lackierungen, Holo-Effekt oder metallische Beschichtungen. Solche Details können Ihre Visitenkarte elegant wirken lassen, wodurch sie sehr Einprägsam wird.
Zudem gibt es auch Hoch- und Tiefprägungen. Diese Methode wird gerne gesehen weil sie Ihre Visitenkarte einzigartig macht. Und das ist, was sie erzielen wollen; auffallen! Auch Ausschnitte sind dank speziell angefertigten Formen möglich. Auch Falttechniken sind in vielen Varianten Möglich und gerne gesehen.
Natürlich sind solche Maßnahmen und Details teurer als einfaches, bedrucktes Papier. Doch allgemein zählt: Das Besondere bleibt im Kopf!

Einstellungen und Druck-PDF

Besonders wichtig ist es jedes Element zu überprüfen, bevor es gedruckt wird. Nicht nur die Rechtschreibprüfung ist wichtig, sondern auch das Kontrollieren von den Bilddaten. Ist das Bild richtig verknüpft? Ist es im CMYK-Modus angelegt und hat die richtige Bildauflösung? Haben Sie einen passenden Anschnitt gewählt und genug Platz zum Rand? Wenn nicht, muss dies jetzt nachgeholt werden.
Was passiert, wenn diese Punkte nicht beachtet werden?
Rechtschreibfehler sind das größte und offensichtlichste Vergehen. Um dieses Fauxpas zu umgehen, lassen Sie am Besten noch ein oder zwei weitere Personen über Ihr Dokument schauen. So können Sie sicher sein, dass es Fehlerfrei ist.
Abgesehen von den Rechtschreibfehlern sollten Sie beim Text darauf achten, dass sie lizenzfreie Schriften verwenden. Wenn Sie spezielle Schriften verwenden wollen, dass müssen Sie die Lizenz dafür erwerben. Eine Schrift ohne Erlaubnis zu benutzen, kann sehr teuer für Sie werden.
Sobald eine Grafik nicht richtig verknüpft ist, wird das Bild beim Druck verpixelt. Die Verknüpfungen können Sie in Ihrem Layoutprogramm ganz einfach überprüfen.
Zwei der wichtigsten Punkte sind Farbraum und Auflösung der Bilder. Ein Druckprodukt wir mit den CMYK-Farben gedruckt, weswegen alles in Ihrem Dokument unbedingt und ohne Ausnahmen in diesem Farbraum angelegt sein muss. RGB-Farbräume sind nur für Bildschirme! Die Auflösung eines Bildes im Druck muss 300dpi betragen, ansonsten hat Ihr Bild nicht die beste Qualität und dies schadet dem makellosen Auftritt.
Besonders wichtig wird der Anschnitt wenn Ihre Visitenkarte Randabfallend gestaltet wurde. Dieser sollte 1-3 mm betragen. Je nach Druckerei ist die gewünschte Anschnittsmenge unterschiedlich, die Vorgaben können Sie auf der Internetseite Ihrer gewünschten Druckerei finden.
Auch der Platz vom Inhalt zum Rand muss beachtet werden. Dieser sollte groß genug sein, sodass kein Inhalt verloren geht. Ebenso sollte der Rand an allen Seiten gleich groß sein, denn sonst erzielen Sie eine unschöne, abfallende Effekte.

Druck und Fertigstellung

Design fertig. Nun gilt es die Druck-PDF zu erstellen. Die Datei darf auf keinen Fall ein .jpg oder ein .png sein. Eine PDF ist vektorisiert, wodurch sie das optimale Format für ihre Druckdatei hergibt.
Den Druck übernimmt eine Druckerei Ihrer Wahl. Nach Einreichung Ihrer Druckdatei müssen Sie sich um nichts mehr sorgen und bekommen die fertigen Produkte direkt zu sich nach Hause geliefert.

Zu kompliziert?

Eine Visitenkarte benötigt viel Aufmerksamkeit. Wir verstehen unser Handwerk und haben uns durch jahrelange Erfahrung das nötige know-how angeeignet. Gerne nehmen wir Ihnen die Arbeit ab und gestalten Ihnen die perfekten Visitenkarten für Ihren Erfolg.

Kontakt

Ihr Ansprechpartner:

Manfred Kropp
Produktionsleiter

Adresse

PARTNER SATZ GmbH
Medien- und Online-Dienste
Riehler Str. 33
50668 Köln